03.04.2011 Training, Training, Training

Eingetragen bei: 2011 IRONMAN Frankfurt | 0

Die Zeit verstreicht wie im Flug. Nun sind es nur noch 4 Monate aber mein Gefühl sagt mir, es wir alles gut. Der Frühling hat sich inzwischen schon einige Male blicken lassen. So  die Bikes auf Vordermann gebracht. Besonders das Rennrad wurde noch mal komplett runderneuert! Hier nun das Ergebnis und ich denke meine neue “Schwarze Perle” kann sich sehen lassen.aber auch trainingsmäßig bin ich nach wie vor zufrieden. Mitunter komme ich auf 15 Trainingsstunden die Woche, vergesse aber nicht, anschließend auch ausreichend zu regenerieren. Das wöchentliche Lauftraining mit meiner Tri-Gruppe tut mir richtig gut. Es ist vor allem eine angenehme Abwechslung zu meinen langen, ausdauernden Läufen. Anfang März stand mein erstes Schwimmtrainingslager mit dem Tri-Sport-Schwerin auf dem Programm. Für drei Tage ging es  ins Sportzentrum nach Lindow. In 4 Trainingseinheiten absolvierte ich dann gute 13 km im Becken. Am ersten Aprilwochenende war ich dann noch mal drei Tage in Stralsund, um das selbe Programm für mich noch mal abzuspulen. Das muss reichen! Die 3,8 km Distanz beim Schwimmen hab ich drauf. Ich bin zwar nicht schnell, aber ich weiß die Strecke ist nicht das Problem. Vielmehr muss ich versuchen, dem Gedrängel zu entkommen, um meinen eigenen Rhythmus zu finden. Ich versuche mir auch immer wieder vor Augen zu halten, dass das Schwimmen ja nur ca. 10% des gesamten IRONMAN’s ausmacht. Denn ist das Schwimmen überstanden folgen meine Stärken auf dem Rad und beim Laufen. Die ersten Freiluft-Radkilometer habe ich ebenfalls in den Asphalt gebrannt. Und mein Gefühl verrät mir, dass auf dem Rad keine Probleme zu erwarten sein werden. (Hoffentlich!). Der erste Wettkampf dieses Jahr stand am 27.03.2011 zu Buche. Der Eldelauf über die Halbmarathonstrecke. Bei optimalen Bedingungen, und einem guten Bauchgefühl, hielt ich mich lange mit zwei weiteren Läufern in der Verfolgergruppe des Spitzenduos. Doch nach ca. 10 km konnte ich das Tempo nicht mehr ganz mitgehen und konzentrierte mich auf meinen Lauf. Auch nach hinten hatte ich genügend Luft und verwaltete einen sicheren 5. Platz bis ins Ziel. Froh war ich über meine erreichte Zeit von 01:26:26, die mir aufzeigte, dass ich bisher nicht viel falsch gemacht habe. In den nächsten Wochen (drei Monate) muss ich nun versuchen, gerade beim Rad und Laufen, lange Einheiten zu absolvieren, um meine Körper Richtung IRONMAN zu trimmen. Jetzt im Frühjahr stehen noch 4 Duathlon-Wettkämpfe und ein 15 km Lauf in meinem Wettkampfkalender. All diese Wettkämpfe werde ich aus dem Training heraus absolvieren, um mir einfach die Bestätigung für meine Form zu holen. Auf geht’s ..

.