28.04.2011 Noch 86 Tage bis zum i-Day

Eingetragen bei: 2011 IRONMAN Frankfurt | 0

Die Ostertage sind wie im Flug verstrichen und Zeit bis zum i-Day wird immer kürzer. Der April ist bisher der Monat, wo ich am Meisten trainiert habe. Diese Woche habe ich Urlaub  so kann ich mich voll auf ausgiebige Trainingseinheiten konzentrieren und werde wohl auf einen Wochenschnitt von 20 Stunden kommen. Laufeinheiten mit 22km und 33km  sind bereits diese Woche erledigt. Die Kurbel meines Zeitfahrrades hat auch schon wieder etliche Umdrehungen hinter sich. Heute ist trainingsfrei (erst der 4. trainingsfreie Tag diesem Monat) und ich freuen mich heute Abend auf einen Besuch in der Physiotherapie Meier in Wöbbelin zur Massage. Meine geplanten Frühjahreswettkämpfe zur eigenen Formüberprüfung haben sich jedes Mal zu persönlichen Bestleistungen bestätigt. Die eigene Lockerheit im Training und im meinen “C”-Wettkämpfen ist noch voll da, obwohl einige Trainingspartner meinen, es wäre zu locker und gerade in den kleinen Wettkämpfen sollte ich noch mehr Konzentration an den Tag legen. Aber ich will doch nicht den Spass verlieren auch nicht in 86 Tagen wenn ich ca. 12 Stunden brenne um meine Mission zu erfüllen. Neben all der Anspannung, Konzentration und Schinderei soll man mir ansehen können, dass ich Spass und Freude habe mit den was ich tue! Schon jetzt wenn ich meine langen Laufeinheiten absolviere, stelle ich mir vor, wie ich am i-Day meine Disziplinen meistere. Ich bekomme dabei Gänsehaut, sehe die Massen an Zuschauern vor mir, die meinen Namen rufen und mich Richtung Ziel tragen – ein geiles Gefühl und kann es kaum noch erwarten. Mein ursprünglich vorgenommenes Körpergewichtsziel von 74 kg habe ich bereits jetzt schon um 2 kg unterboten und es sind vielleicht noch 1 bis 2 kg an Gewichtsreduzierung drin. Das Essen hab ich aber noch nicht vergessen. Gerade jetzt um die Ostertage wurde wieder viel genascht! Auch hatte ich Gelegenheit, während einer Ausfahrt mit meinen RADGIGANTEN, einen defekten Schlauch zu wechseln, um so das zu üben, was mir auch im Wettkampf passieren kann. Ein Platten! 6 Minuten benötigte ich für den Wechsel und fand das gar nicht so langsam. Erschwerend kam hinzu, dass sich meine sechs Begleiter vor geistreichen Sprüchen nur so strotzten.  Der Mai bringt noch drei weitere Wettkämpfe und lange Trainingseinheiten mit  Koppeltraining. Anfang Juni geht es dann mit den RADGIGANTEN nach Oberwiesenthal ins MTB-Camp. Attacke ….