Berlin City Triathlon – Bei den Finals 2019

Eingetragen bei: 2019 Triathlon 100 | 0

Nummer 101
Berlin City Triathlon – Bei den Finals 2019

Was für ein MEGA Event! Es hatte einen Hauch von Olympiastimmung an diesem Wochenende in Berlin. Und die geilste Sportart der Welt – TRIATHLON – war ein Teil davon.
Eingerahmt wurde die Premiere dieses attraktiven Jedermann-Events von vielen deutschen Top-Triathleten, die in ihren Wettkämpfen um die Deutschen Meisterschaften auf der Triathlon-Sprintdistanz kämpften. Mit dem IRONMAN Weltmeister Patrick Lange war sogar richtige Prominenz auf ungewohnter Distanz am Start. Aber auch Daniel Unger und Faris Al Sultan waren an der Strecke. Die Location am Olympiaplatz mit dem Berliner Olympiastadion im Hintergrund war nicht zu toppen. Schon jetzt steht fest, wenn Berlin an diesem Eventformat festhält, bin ich 2020 wieder mit dabei.
In der Früh waren wir Jedermänner und -Frauen auf der Strecke und konnten uns anschließend den Wettkampf der Profis reinziehen. Ein echtes Highlight, was die Organisationen da alles möglich gemacht haben.
Das war wirklich große Werbung für den Triathlonsport. So sah es auch Patrick Lange, dem es ein Bedürfnis war, genau deshab in Berlin am Start zu sein.

In meinen Startunterlagen war eine goldene Badekappe zu finden, was bedeutete, ich starte in der ersten Welle mit 150 weiteren Athleten (von insgesamt fast 800) um 8 Uhr morgens. Geschwommen wurden 750 Meter im Wannsee, der mit 24 Grad angenehm warm war. Natürlich ging es ohne Neo auf die Schwimmrunde und ich war für meine Verhältnisse heute richtig schnell im Wasser . Nach etwas mehr als 13 Minuten war ich aus dem Wasser und es kam die erste richtig harte Herausforderung auf mich zu. 100 Treppenstufen hinauf Richtung Wechselzone. Da brannten schon mal kräftig die Oberschenkel. Auf der 20 Kilometer Radstrecke ging es die ersten 5 Kilometer relativ flach mit einem 42er Schnitt durch den Grunewald. Es folgte der erste knackige Anstieg über 500 Meter. Oben angekommen betrug mein Schnitt nur noch 37 km/h. Also auch Berlin hat einige Hügel zu bieten. Der nächste wartete dann bei Kilometer 14. Ähnlich lang und steil überstand ich den aber auch relativ gut. Jetzt nur noch ein paar scharfe Kurven durch den Olympiagarten und dann wurde vor dem Olympiastadion in die Laufschuhe gewechselt. Mein erster Kilometer lief richtig gut mit einer Pace von 3:46 Minuten , auch wenn zu merken war, dass die Mitteldistanz von Prag, letzte Woche, noch nicht ganz verdaut war. Aber die einmalige Stimmung der Zuschauer, gepuscht von einem tollen Moderator, zauberte mir ein Dauergrinsen ins Gesicht und ließ meine Beine fliegen mit einer Gesamtpace von 03:58 Minuten. Es folgte ein genialer Zieleinlauf mit Gänsehaut. Ich wäre gerne freiwillig noch ne Runde gelaufen, um diesen Moment einfach ein zweites Mal genießen zu dürfen. Leute, das war HAMMER!!! Mit einer Endzeit von 01:08:35 Stunden belegte ich am Ende einen SUPER 43. Gesamtplatz und krönte meine gute Leistung mit Platz in der Altersklasse.

Jetzt stehen noch drei Spintdistanzen im Wettkampfkalender 2019 und die Raikete ist so richtig heiß drauf.